Düngeverordnung notifiziert

Seit dem 21.12.2015 ist die Verordnung zur Neuordnung der guten fachlichen Praxis beim Düngen bei der Europäischen Kommission notifiziert. Artikel 1 enthält die Düngeverordnung (DüV). Die Stillhaltefrist sollte ursprünglich im März enden, wurde aber bis zum 22.06.2016 verlängert, nachdem die Kommission eine ausführliche Stellungnahme abgegeben hatte. Da auch die strategische Umweltprüfung noch abgeschlossen werden soll bevor der Verordnungstext überarbeitet wird, ist mit dem Beginn des parlamentarischen Verfahrens in Deutschland nicht vor Dezember 2016 zu rechnen.

Verglichen zum Referentenentwurf, der im Dezember 2014 veröffentlicht wurde, sind für die Kompostdüngung an einigen Stellen erfreuliche Anpassungen erfolgt, beispielsweise bei der Aufbringungsmöglichkeit auf gefrorene Böden. An anderen Regelungsvorschlägen, die u. a. auch vom BDE kritisiert wurden, wird dagegen festgehalten. Dazu gehören beispielsweise eine ausgeweitete Sperrfrist für die Aufbringung in den Wintermonaten, die Anwendung der maximal zulässigen Aufbringungsmenge von 170 kg Stickstoff pro Hektar und Jahr auf alle organischen und organisch-mineralischen Düngemittel (die EU schreibt diese Grenze lediglich für Dung vor) sowie das Fehlen der Möglichkeit, dass im Nährstoffvergleich die Humusversorgung des Bodens durch Kompostanwendung berücksichtigt werden kann. Auch gibt es, wie von verschiedenen Stellen gefordert, keine eigene Begriffsbestimmung für „Humusdünger“.

Weitere Ausführungen zu den Regelungsinhalten sowie den Link zum Herunterladen des Verordnungsentwurfes erhalten Sie in BDE-direkt Ausgabe 52 vom 22.12.2015 (nur für BDE-Mitglieder; wenden Sie sich dazu an Ihre BDE-Pressestelle über presse@bde.de)

BDE erarbeitet Vorschläge zur Regelung von Humusdüngern

Der BDE hat in Vorbereitung des ursprünglich für das Frühjahr vorgesehenen parlamentarischen Verfahrens Vorschläge zur Regelung von Humusdüngern (Komposten) in der DüV erarbeitet. Dessen materialspezifische Besonderheit findet im notifizierten Entwurf der DüV aus Sicht des Verbandes keine ausreichende Berücksichtigung. Aufgrund ihrer besonderen Wirkweise sollten Humusdünger jedoch mit differenzierten Regelungen bedacht werden. Die Vorschläge wurden an die Agrar- und Umweltminister der Länder verschickt. Auch dazu führen wir für BDE-Mitglieder exklusiv in BDE-direkt Ausgabe 16 vom 31.03.2016 weiter aus (erhältlich über presse@bde.de).

BDE-Pressemitteilung vom 22.06.2016  "DüV: BDE lobt Entgegenkommen von NRW-Umweltminister Remmel"

BDE-Pressemitteilung vom 11.04.2016 "Besonderheiten des Düngers Kompost nutzen"

BDE-Pressemitteilung vom 03.07.2015 "Einschränkung der Kompostwirtschaft verhindern"
BDE-Stellungnahme vom 30.01.2015 zum Referentenentwurf
BDE-Pressemitteilung  vom 19.01.2015 "Bedeutung von Humusdüngern angemessen berücksichtigen"

Vorsitzender

Aloys Oechtering

Aloys Oechtering

Ansprechpartnerin im BDE

Dr.-Ing. Annette Ochs

Dr.-Ing. Annette Ochs

Tel: +49 30 590 03 35-55

E-Mail: ochs@bde.de