REACH in der Praxis

Der Arbeitskreis begleitet die Erstellung und Überarbeitung von Handlungsleitfäden für die Umsetzung von REACH in die Praxis. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen, die durch die hauptsächlich auf Englisch umzusetzende REACH-Verordnung vor großen personellen und finanziellen Herausforderungen stehen, sind auf Erleichterungen und Hilfestellungen angewiesen. Der BDE konnte mit einer Beschwerde zumindest insofern etwas bewirken, als dass sämtliche Leitfäden in die EU-Amtssprachen übersetzt wurden.

 

Im weiteren Fokus stehen die Konsequenzen für Recycler, die sich aus den Stoff-Registrierungen ergeben, sowie der Umgang mit zulassungsbeschränkten Stoffen in Recyclingmaterialien. Der Arbeitskreis bringt sich zu diesen Themen nicht nur in die Gremien des BDI ein, sondern ist auch in Brüssel aktiv und bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) mit Sitz in Helsinki. Unser Dachverband FEAD gehört seit dem Jahr 2011 der Waste Recovery Industry Chain (WRIC) an. Durch den Schulterschluss mit weiteren europäischen Vereinigungen können die Interessen der Branche mit Blick auf REACH noch stärker gebündelt und vertreten werden. Darüber hinaus findet ein regelmäßiger Austausch mit den in Deutschland zuständigen Behörden, der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und dem Umweltbundesamt statt.

Vorsitzender

Dirk Mellen

Dirk Mellen

Ansprechpartnerin im BDE

Dr.-Ing. Annette Ochs

Dr.-Ing. Annette Ochs

Tel: +49 30 590 03 35-55

E-Mail: ochs@bde.de