Bussysteme

Einheitliche Kommunikationsplattformen für verschiedene elektronische Fahrzeugkomponenten ermöglichen die individuelle Zusammenstellung der Komponenten unterschiedlicher Lieferanten und Systeme.

Bereits im Frühjahr 2002, im Rahmen der IFAT 2002 in München, wurde ein erstes Exponat des offenen BDE/VKS-Bussystems vorgestellt.

Dieses Bussystem, auf Basis der Physik einer RS 485 Schnittstelle, erfüllte die Forderung der Deutschen Entsorgungswirtschaft nach Offenheit und Modularität als wesentliche Grundlagen. Das zur Realisierung der Interaktion der einzelnen Systeme (wie Wäge-/Ident-, Navigations- oder Tourverfolgungssysteme) untereinander vereinbarte Protokoll ist öffentlich und kann als Datei heruntergeladen werden.

BDE-Bus-Protokoll

Erstmals konnte jeder Systemintegrator ohne Systemzwänge individuelle Lösungen konzipieren. Dadurch waren auch im Falle von Komponententausch und Nachrüstungen keine Systemzwänge mehr gegeben.

Seit Herbst 2002 ist ein zweites offenes und modulares Bussystem definiert worden, welches sich als Basis das im Automotive-Bereich sehr verbreitete CANopen Protokoll gewählt hat. Dieses Bussystem hat sich seit 2003 im Entsorgungsbereich unter dem Namen „CleANopen“ etabliert. Detaillierte Informationen zu CleANopen werden unter www.cleanopen.de (deutsch / englisch) veröffentlicht. Inzwischen liegt ein entsprechender nationaler DIN-Entwurf zu diesem Thema vor. Die Übernahme dieses Normentwurfs in die europäische Norm ist ebenso angestoßen.

Die Forderungen der Entsorgungswirtschaft nach Systembausteinen, die durch standardisierte Protokolle und Schnittstellen verbunden werden können, und variablem Einsatz der unterschiedlichen Hardware zu günstigen Konditionen werden durch die charakteristischen Eigenschaften beider Bussysteme weitestgehend erfüllt. Weiterhin ist es denkbar, dass beide Systeme auf einem Fahrzeug kombiniert werden.

Diese Entwicklung wird es Systemintegratoren ermöglichen, diesen bislang geschlossenen Markt zu erschließen. Aus Sicht der Entsorgungswirtschaft ist das eine positive Entwicklung, da in Zukunft individuelle Lösungen problemlos aus einer Art „Baukastensystem“ entwickelt werden können. Ein nachhaltiger Innovationsschub, speziell in der Entsorgungslogistik, wird zu erwarten sein.

Vorsitzender

Udo Weber

Udo Weber

Ansprechpartnerin im BDE

Sandra Giern

Sandra Giern

Tel: +49 30 590 03 35-40

E-Mail: giern@bde.de